Einkaufen mit Plan – das sind die wichtigsten Hilfsmittel

Für Einkäufe im LEH und Drogeriemarkt bleibt der klassische Einkaufszettel die wichtigste Planungshilfe für die Shopper. Auch die wöchentlichen Angebotsblätter des Handels werden noch häufig genutzt, ihr Gebrauch im Vorfeld des Marktbesuchs sinkt allerdings auf ein Niveau von unter 50 Prozent (minus 8-Prozentpunkte) im Zweijahresvergleich. Aus dem aktuellen „POS-Marketing-Report“ von Lebensmittel Zeitung und UGW sind diese und weitere interessante Erkenntnisse zu Planungshilfen vor dem Einkauf zu entnehmen. Zum Beispiel auch diese: digitale Planungshilfen gewinnen zusehends an Wichtigkeit. Allerdings zeigt sich ein deutlicher Unterschied zwischen den Altersgruppen. Ältere planen vorwiegend analog und nutzen das Angebotsblatt der Händler, während Internetseiten und Apps hauptsächlich von jüngeren Shoppern eingesetzt werden. Apps von Marken werden beispielsweise von 24 Prozent der bis 29-Jährigen genutzt, ab 30 sind es nur noch bis 5 Prozent.

 

Quelle: „POS-Marketing-Report“ von Lebensmittel Zeitung und UGW. Erhältlich über diesen Link:
https://www.dfv-fachbuch.de/lz/pos-marketing-report-2018,4754.html