Couponing gehört nicht zu den populärsten POS-Marketing-Mechaniken

Die ProBar-Statistik für das Jahr 2019 zeigt: Couponing ist unter den Top-5 der umgesetzten Mechaniken im Lebensmitteleinzelhandel nicht zu finden. Dort rangieren – wohlgemerkt über alle Warengruppen im LEH hinweg – ganz vorne Multibuy-Aktionen, gefolgt von Zugaben und Bundles. Danach folgen mit einigem Abstand Übergrößen (Overfill) und Gewinnspiele.

Haeufigkeit_Coupons_2019

Couponing-Aktionen folgen erst auf Rang sieben mit einem Anteil von nur knapp über 4%. Sie liegen damit also deutlich hinter anderen Hard-Selling-Mechaniken, aber noch vor Code-Gewinnspielen, Sammel- oder „Geld-zurück“-Aktionen, die jeweils zwischen 1% und 3% Anteil besitzen.

Ein sehr differenziertes Bild ergibt auch die Auswertung nach Warengruppen für die Durchführung von Couponing-Aktionen:
Fast jede vierte Couponing Aktion fand in der Warengruppe „Körperpflege / Kosmetik“ statt.

Warengruppen_2019

Nicht die über alle Mechaniken hinweg Promotion aktivsten Warengruppen befinden sich hier auf den ersten Plätzen. Zwar werden in der Kategorie Körperpflege & Kosmetik insgesamt auch mit am meisten Aktionen gefahren, danach folgen jedoch mit WPR und Babyprodukten Sortimente, die – ausgewertet nach allen Mechaniken – normalerweise eher im unteren Mittelfeld rangieren. Süßwaren- und MoPro-Anbieter verwenden das Werkzeug Couponing am POS relativ selten. Vermutung: die Kombination aus schnellem Konsum (im Vergleich mit z. B. Kosmetik und WPR) und relativ geringen Stückerträgen macht Couponing für diese Kategorien eher uninteressant. Andere Tools arbeiten hier günstiger und zielgerichteter (z. B. Multibuy).